- Die Geschichte von Elli -

 

Februar 2012  - Eine schriftliche Notfell Meldung geht bei uns ein:

Eine 10 Monate alte Berner Hündin muss, weil sich die familiäre Situation drastisch verändert hat, dringend ihr Zuhause verlassen.

 

Elli 2.2
  • sie verträgt sich mit Artgenossen
  • ist nicht kastriert, ängstlich und kennt leider nur das Leben draußen
  • hat seit Welpen alter an eine Verdickung am Hinterbein, die sie jedoch bisher nicht - behindert hat
  • muss und will ganz viel lernen und kennenlernen, ist verspielt und bewegungsfreudig

Wir reagieren auch hier wie immer sofort, setzen uns mit der Abgabefamilie umgehend in Verbindung, bedanken uns für ihr Vertrauen, holen weitere für uns zur Übernahme wichtige Infos über das Notfell ein .....fragen nach dem Abgabegrund und nach der Dringlichkeit.....

ES EILT SEHR!!!

Wir starten sofort einen Aufruf in unserem Forum: Pflegefamilie schnellstmöglich gesucht mit den uns bekannten Angaben........gleichzeitig gehen wir unsere Bewerberliste durch, wo könnte die kleine ängstliche ELLI dazu passen.....möglichst schnell einziehen?

Wir haben Glück und werden fündig.....eine ganz neue gerade frisch vorkontrollierte Pflegefamilie fällt uns ins Auge......das könnte passen. Es ist sogar ein junger ruhiger verträglicher kastrierter Rüde vorhanden, der die unsichere Elli ein wenig an die Pfote nehmen kann.

Wir nehmen sofort Kontakt mit der Familie auf, schildern den eingegangenen Notfall und stellen Elli vor.

Nach nur kurzer Familienberatung werden wir recht schnell von der neuen Pflegefamilie angerufen......wir möchten Elli unser Pflegekörbchen zur Verfügung stellen, sie kann sofort bei uns einziehen.

Wir sind total glücklich. Wieder bedanken wir uns, starten einen Aufruf im Forum....berichten das wir ein Pflegekörbchen haben nun aber schnellstmöglich fleißige Helfer für die Fahrkette von der Abgabe- zur Pflegefamilie brauchen. Die Route wurde bereits von uns berechnet, es ist eine Strecke von sind ca. 350 Km zu bewältigen und diese stellen wir unseren Forumsmitglieder gleichzeitig vor.

Karte

Ganz schnell finden sich Helfer......mit nur dreimal umsteigen kann schon knapp 2 Tage später die süße Elli in ihre Pflegefamilie umziehen. Wieder können wir uns nur für die tolle ehrenamtliche Unterstützung unser Forumsmitglieder bedanken.

Nebenher laufen die ganzen Formalitäten, Tierabgabevertrag für die Abgabefamilie, Pflegestellenvertrag für die Pflegefamilie, einer unserer Pflegefamilienbetreuer setzt sich mit der Pflegefamilie in Verbindung, wird ihnen in der gesamten Pflegezeit mit Rat und Tat zur Seite stehen..... die Grundausstattung für Elli (Halsband/ Leine/ Geschirr) wird sofort auf den Weg zur Pflegfamilie geschickt.

Dann ist es schon so weit, über die Fahrkettenhelfer hat Elli ihr vorläufiges Ziel in ihrer Pflegefamilie erreicht.

Elli 5.5

Die Zusammenführung der Hunde hat bestens geklappt, Elli hat sich ganz schnell mit ihrer lieben schüchternen Art in die Herzen der Familie geschlichen.

Elli 11.11

Nach ca. 1 Woche Eingewöhnung steht für unsere Pfleglinge immer ein Tierarzttermin für eine gründliche Untersuchung an. Es wird ein Mikrochip gesetzt (wenn nötig) oder er wird ausgelesen, verglichen und bei Tasso gemeldet beziehungsweise umgemeldet. Die Impfungen werden überprüft, nachgesehen wann die letzte Wurmkur war, ob es sonst Auffälligkeiten gibt und in Ellis Fall wurde auch die von der Abgabefamilie angekündigte "Verdickung" gründlich untersucht. Der Tierarzt vor Ort fertigte Röntgenaufnahmen an. Elli musste mit den Aufnahmen dann aber zur weiteren Diagnostik zu einem Facharzt in eine Tierklinik überweisen werden.

Da wir es uns zur Pflicht gemacht haben, immer zum Wohle des Hundes zu entscheiden, war für uns schnell klar wir wollen eine medizinische Abklärung . Auch die Pflegefamilie war sofort bereit, mit Elli den etwas weiteren Weg in die Klinik auf sich zu nehmen.

Der Facharzt diagnostiziert einen Knochenbruch im linken Bein, der wohl unentdeckt und unbehandelt völlig falsch zusammengewachsen ist. Da es durch die dadurch entstandene Fehlstellung irgendwann zu weiteren Problemen in der Hüfte führen könnte teilt er uns die erforderliche operative sowie auch medikamentöse notwendige Behandlung mit.

Da Elli eben noch sehr jung ist, erwartete sie auf Empfehlung des Fachtierärzteteams eine große umfangreiche operative Korrektur ihres Beinchens mit anschließender Fixierung durch ein Titan Implantat...... 6 Wochen möglichst wenig Bewegung des Beines, Spaziergänge nur an der Leine.........Entfernung des Titanimplantates nach ca. einem Jahr!

Wir forderten einen Kostenvoranschlag an......die Behandlungskosten betragen voraussichtlich ca. 1500 Euro........ Team Besprechung war wieder angesagt. Schnell war klar, trotz der hohen Behandlungskosten werden wir der temperamentvollen jungen Elli diese Chance auf ein bewegungsfreudigeres langes Leben nicht verwehren.

Wir informierten die Pflegefamilie..... klärten sie auf, was an Pflege während und nach der OP auf sie zukommt......auch sie sagten sofort JA..... wir werden Elli durch diese Zeit begleiten und immer für sie da sein.

Inzwischen wollten unsere Forumsmitglieder wissen, wie geht es ELLI was wird aus ihrem Beinchen?? ......wir informierten ausführlich und waren überwältigt über die Reaktionen.......eine Woge des Mitgefühls und des Zusammenhalts ging durchs Forum......es gingen so viele Spenden für Elli ein, die uns die Finanzierung der aufwendigen OP sehr erleichterte. Wir waren sprachlos und unseren Spendern sehr Dankbar.......

Elli 3.3

Helfen mit dem  Pfotenherz mehr hier.

Der OP Termin wurde vereinbart, in der Pflegefamilie liefen die Vorbereitungen........alle drückten die Daumen.......wünschten Elli viel Glück und die Maus war so tapfer. Sie hat die OP gut überstanden. Es kam leider kurz zu Wundheilungsstörungen, was noch mal zu großer Anspannung bei der Pflegefamilie aber auch bei uns führte.......

Elli 6.6

.......doch es gab vom Ärzteteam schnell wieder Entwarnung.

Elli 8.8

Elli hatte es geschafft........knapp 6 Wochen nach der OP wurde der Leinenzwang aufgehoben und sie durfte endlich wieder etwas mehr mit ihrem geduldigen treuen Pfotenkumpel herumtollen.

Elli 9.9 Elli 10.10 Elli 4.4

Inzwischen geht es der tapferen verspielten und lustigen Elli wieder richtig gut und was das allerschönste ist...........es gibt ein richtiges HAPPY END für sie, ihre Pflegefamilie und für uns!

Ihre (Pflege)familie will die Süße Motte nicht mehr hergeben, schickt uns Glückspilz Post und teilt uns mit Elli darf für immer bei uns bleiben.

Das Team ist sich schnell einig und stimmt sofort zu.

Elli 1.1 Somit zählt Elli jetzt zu den "Glücksfellen" und hat ihre eigene passende Familie auf Lebenszeit gefunden.

 

...........gerade geht wieder eine Notfell-Meldung ein..........