Tierschutzgebühr ....eine Geldmacherei??

Unsere Tierschutzarbeit – ein kleiner Einblick, bis wir ein Notfell in unsere Obhut nehmen können – und ein wenig Aufklärungsarbeit, wie es denn hinter den Kulissen ausschaut/ was (z.B.) mit der eingenommenen Tierschutzgebühr (TSG) geschieht – wie diese weiter verwendet wird!!

Meistens denken viele Familien (Abgabe/Internet) wenn sie ihre Fellnase im Internet anbieten, nicht an die Risiken, die damit verbunden sein können, sein Tier einfach so übers Internet zu verkaufen, an Menschen, ohne diese zu kennen und am Ende nicht zu wissen, in welche Hände die Fellnasen gelangen/geraten.
Deswegen stellen wir uns per Email oder Telefon bei den Abgabefamilien vor und berichten ihnen von unserer Arbeit und dass wir die Tiere nur in vorkontrollierte Familien geben (sprich, diese Familien wurden von unserem Verein besucht und Wohnungsumfeld besichtigt, Gespräche geführt, etc.).

Leider reagieren viele Abgabefamilien sehr unwirsch, wenn.....

sie hören, dass ein Verein, das im Internet angebotene Tier übernehmen möchte und zwar unentgeltlich - sie meinen, dass wir uns mit der TSG, die wir einnehmen, bereichern und uns an dem Verkauf des Tieres gesundstoßen, wir das Geld (TSG) einschieben möchten!! Was für einem Irrtum sie unterliegen, möchten wir Ihnen hier einfach mal darlegen.

Wenn wir dann tatsächlich eine Fellnase übernehmen können, dann werden sie durch uns erstmal ärztlich versorgt- sprich großes Blutbild, Urinuntersuchung (wenn der Verdacht besteht, das mit den Nieren ein Problem vorhanden sein könnte), oft und gerade bei Bernern sind Gelenkprobleme vorhanden - wir schauen, dass die Tiere geimpft werden, evtl. Kastration, dass keine Hündin zur Zucht missbraucht wird oder ein Rüde sein Dasein auf einem Hinterhof , als Zuchtrüde verbringt!! Zu all diesen Untersuchungen und der oft weiterführenden Behandlung der Fellnasen, die meistens laut Abgabefamilien kerngesund sind, sich dann aber doch oft herausstellt, dass sie krank sind, reicht die TSG, die wir hier angeblich " in die eigene Tasche fließen lassen und uns daran gesund stoßen" bei weitem nicht aus, das nur mal am Rande angemerkt!!
Genauso verhält es sich, wenn wir Hunde übernehmen, die bereits 10 Jahre alt sind (siehe unsere Sorgenfelle!!) - für einen Berner Sennenhund ein stolzes Alter- diesen Fellnasen muten wir keinen Umzug (aus ihren Pflegefamilien) mehr zu. Da bekommen wir zum Beispiel überhaupt keine TSG, da die Fellnasen überhaupt nicht in die Vermittlung gehen!! Auch hier übernehmen wir die Behandlungskosten, die oft in die Hunderte von Euros gehen. Das zum Thema - die Tierschutzvereine möchten nur das große Geld machen, den ganz großen Reibach - ganz im Gegenteil, das möchten wir nicht, sondern - manche können es kaum glauben, da es ja nur um Tiere geht - wir machen das alles einzig und alleine nur der Tiere wegen, weil wir Tiere lieben, weil wir der Meinung sind und diese Meinung auch vertreten, dass sie ein schönes Zuhause verdient haben !! Und ja, das machen wir - unentgeltlich - in unserer Freizeit - wir leben ausschließlich von Spenden, Fördergeldern, Patenschaften .... von uns verdient KEINER auch nur einen Cent an der Vermittlung eines Tieres - das wollen wir auch nicht!!

Deswegen sind wir auf ihre Hilfe angewiesen – werden Sie Fördermitglied/od. Vereinsmitglied / oder mit der Übernahme einer Patenschaft einmalig, oder einer Dauerpatenschaft mit 10,00 € monatlich oder einer kleinen Spende oder einem Glücksbringer für unsere Sorgenfelle – oder helfen Sie uns aktiv – als Pflegefamilie / Unterstützung bei den Fahrketten / Bei Vorkontrollen – Nachkontrollen !!

Ein ganz großes Dankeschön an alle, die uns bei unserer Arbeit unterstützen.


 Tierschutz geht nur in Zusammenarbeit

 und kann so viel Freunde bringen, helfen sie mit.

 Werden auch Sie Pflegefamilie.

Nähere Informationen finden Sie auch hier .