Hunde im Auto richtig sichern  

Nach der Straßenverkehrsordnung sind Hunde (Tiere) eine ‘Ladung‘ und müssen entsprechend gesichert werden. Unter § 22 heißt es:

Die Ladung … ist so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann …

Und in §23 heißt es:

Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden….

Generell ist man also verpflichtet seinen Hund im Auto zu sichern.

Der Bußgeldkatalog geht da von 30 bis 75 €, wenn die Fellnase nicht richtig gesichert ist.

Seinen Hund einfach auf den Schoß zu nehmen oder in den Fußraum zu setzen geht also nicht.

Es gibt aber auch keine genaue Angabe, wie dies zu tun ist. So muss der Hundebesitzer sich selbst entscheiden. Platz und Kosten sind Themen. Aber auch die Sicherheit der Menschen und des Hundes im Auto sind maßgebend. Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

  • Transportboxen auf dem Rücksitz oder im Kofferraum

  • Trenngitter und -Netze zum Kofferraum oder zu den Vordersitzen

  • Mit Sicherheitsgurt und Geschirr auf dem Rücksitz

Der ADAC hat da ein informatives Video, in dem werden die verschiedenen Transportsysteme verglichen:

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/ausstattung-technik-zubehoer/ladungssicherung/tier-transport-auto/

Und Stiftung Warentest hat ein sehr interessantes Video zu ihren Crashtests gemacht. Hier kann man sehr gut sehen, was bei starkem Bremsen mit den unterschiedlichen Transportsystemen passiert.

https://www.youtube.com/watch?v=se7baFKpxF0

Nach dem Crashtest-Video ist wohl klar, dass die feste Gitterbox die sicherste Lösung ist.

Aber vielleicht ist sie trotzdem nicht für jeden die richtige Wahl.

Erfahrungsbericht:

Wir haben einen Kompromiss gemacht. Da wir mit unseren Bernern nicht so häufig oder

weit mit dem Auto fahren, sitzen sie bei uns angeschnallt auf dem Rücksitz. Wir hatten auch

ein TüV und Crash geprüftes Geschirr bestellt (Kleinmetall), aber das hat unseren beiden

schlecht gepasst – sie sind eben Mini-Berner.

Für den Urlaub hatten wir zum Testen ein Wohnmobil mit einer Box gemietet. Leider sind unsere

beiden Fellnasen Angsthunde und gerieten darin in Panik. Heute, in unserem eigenen Wohnmobil,

sind die Hunde hinter den Sitzen angeschnallt. Sollte das Geschirr reißen, würden sie erst einmal gegen

die Sitze prallen. Jeder muss da für sich entscheiden, welche Sicherung für ihn und die Tiere die beste ist.

Verfasst von Julia J. – Vereinsmitglied